Der Anfang - Eine neue Realschule entsteht

Das Staatsministerium beschließt, in Ebersberg eine Realschule zu errichten. Im Mai kauft der Landkreis ein Grundstück in der Hupfauer Höhe.

Der Unterricht beginnt mit zwei Klassen. Die 92 Schüler müssen zunächst noch im Erweiterungsbau des Grafinger Gymnasiums untergebracht werden.

Lehrerkollegium: RK Richard Böhm, ROL Josef Pfanzelt, RL Gisela Noa

Eine Realschule entsteht.

 

Der Anfang - Eine Realschule ist fertiggestellt

Und so präsentiert sich die fertiggestellte Schule zur Einweihung nach zwei Jahren Bauzeit.

Das neue Schulgebäude umfasst 16 Klassenzimmer und einige Fachräume. Natürlich gehört auch eine neue Turnhalle dazu. Architekt Fauser beschreibt: "Im fallenden Gelände wurde eine Terrasse geschaffen: der Pausenhof. Unter dieser Terrasse befinden sich alle Sonderräume für Physik, Chemie, Biologie, Werken und Kochen.

Der Ebersberger Bürgermeister Lehnert schlägt vor, die Schule nach Dr. Wintrich zu nennen. Diesen Antrag befürwortet der Stadtrat einstimmig.

Die Realschule Ebersberg wird Seminarschule für die Fächerverbindung Chemie/Biologie.

Seminarleiter: R. Böhm
M. Korhammer für Biologie,
R. Reichelt für Chemie

Ein schwarzer Tag für die Schule: Völlig unerwartet verstarb Dr. Richard Böhm im Alter von 57 Jahren.

"Wie andere einer Krankheit erliegen, so starb unser Direktor an der Schule, der sein ganzes Schaffen galt:"

Dr. Gerda Brenning

 

Ein neuer Abschnitt beginnt - Die Erweiterung

Wilhelm Homma ...

... tritt sein Amt als Direktor der Realschule Ebersberg an.

 

Es wird ein Erweiterungsbau für die Realschule geplant, da der Bau ursprünglich für 12 Klassen konzipiert wurde, derzeit aber 20 Klassen in den Räumen untergebracht sind.

In den nächsten

18 Monaten

wird an der

Realschule

fleißig gebaut.

Zwischen dem alten Schulgebäude (heute der Zentralbau mit Aula) und der Turnhalle entsteht ein neuer Verwaltungstrakt mit Bücherei und Lehrerzimmer.

Auch der Biologie- und Chemiesaal wird ruckzuck fertiggestellt.

Zur Einweihung des Erweiterungsbaus erhält die Realschule Ebersberg ein besonderes Geschenk.

Die Realschule Ebersberg erhält ein Bronzerelief mit dem Portrait von

Josef M. Wintrich,

dem Namenspatron der Schule. Das Kunstwerk, das in der Aula zu besichtigen ist, stammt von German Larasser.

Landrat H. Beham, RSD W. Homma, G. Larasser

 

Die Phase der Konsolidierung und des Wachstums (1982-2007)

Führungswechsel:

Wilhelm Homma tritt mit dem Ende des Schuljahres 1981/82 nach 42-jähriger Dienstzeit in den Ruhestand. Die Leitung der Realschule übernimmt nun

Hans Dünzkofer.

Hans Dünzkofer wird in den Ruhestand verabschiedet. Er übergibt das Zepter an

Dieter Kämpf,

dem neuen Rektor der Realschule Ebersberg.

Zum Schuljahr 2000/01 betreten zum erstenmal Fünftklässler die Realschule Ebersberg. Die 6-stufige Realschule wird eingeführt.

Die Schule wächst innerhalb weniger Jahre von ca. 500 auf fast 1000 Schüler.

Statt früher ca. 25 KollegInnen unterrichten nun über 60 Lehrkräfte und zusätzlich werden bis zu 15 StudienreferendarInnen ausgebildet.

Die extreme Raumnot vermag der Sachaufwandsträger unter der realschulfreundlichen Leitung des damaligen Landrats Herrn Hans Vollhardt zeitnah durch einen mit 6 Klassenräumen bestückten Pavillonbau, der bereits ein Jahr später bezugsfertig war, zu lindern.

Schulverwaltung und Lehrerzimmer werden vergrößert.

Auch diese Räume reichen bald, trotz reichlicher Improvisationen seitens der Schulbelegschaft, nicht mehr. Ein weiteres vierräumiges Provisorium entsteht. 10 der bisweilen 34 Klassen sind in diesen "Trabantenräumen" untergebracht. Die vorhandenen Fachräume reichen keinesfalls mehr aus.

Die Schule "lechzt" nach einem Erweiterungsbau.

Nach über 13 Dienstjahren in Ebersberg wird RSR Dieter Kämpf am 15. 2.2007 verabschiedet.

Neuer Schulleiter wird Herr

Eberhard Laspe.

 

Die erneute Erweiterung (ab 2008)

Die Zunahme der Schülerzahl auf fast 1000 SchülerInnen bei bis zu 34 Klassen und 70 bis 80 Lehrkräften und MitarbeiterInnen, ferner das Fehlen dringend nötiger Fachräume (jeweils nur ein Chemie- Biologie- und Musikraum, nur zwei Physikräume, kein Aufenthalts- sowie Ausweichraum) erforderte trotz der beiden provisorischen Erweiterungsbauten mit 10 Klassenräumen Planungen hinsichtlich einer soliden Erweiterung der Schule.

Im Jahr 2006 wurden erste Vorüberlegungen hinsichtlich des Raumbedarfs und einer soliden Lösung, die auch den Umbau vorhandener Fachräume einbezog, getätigt.

2007 begann die Planungsphase, die Finanzmittel waren gesichert.

Schon am 23. Juni 2008 wurde der erste Spaten gestochen.


Dr. Josef M. Wintrich

Der Namenspatron der Realschule Ebersberg

15.02.1891 Josef Markward Wintrich wurde als Sohn eines kgl. Bayerischen Forstrats geboren.
1910 - 1915 Er studierte nach dem Besuch des Gymnasiums Jura und Philosophie an der Universität München, schloss mit dem juristischen Staatsexamen ab und promovierte anschließend. Einige Jahre war er Assistent am juristischen Seminar München.
01.07.1921 Zu diesem Zeitpunkt begann er seine Laufbahn als Assessor am Landgericht München und kam von dort als dritter Staatsanwalt an des Landgericht München II.
1925 - 1927 Er übte eine Lehrtätigkeit an der Münchner Universität aus und wurde 1927 Amtsgerichtsrat.
1930 Ernennung zum 1. Staatsanwalt am Landgericht München II.
1933 Übernahme des Amts des Oberamtsrichters in Ebersberg. Dieses "Abschieben" geschah wegen seiner Gesinnung. Er hatte sich zu sehr für die zahlreichen Todesfälle im KZ Dachau interessiert.
1936 Entzug der Lehrbefugnis
1947 Nach dem Zusammenbruch des NS-Regimes ernannte man Dr. Wintrich zum Oberlandesgerichtsrat in München. Als Richter am Bayerischen Verfassungsgerichtshof arbeitete er an der Satzung dieses Hohen Gerichts mit.
1949 Ernennung zum Senatspräsidenten in München
1953 Ernennung zum Oberlandesgerichtspräsidenten
November 1953 Berufung als Stellvertreter des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts nach Karlsruhe
1954 Nun wurde er selbst Präsident dieses höchsten deutschen Gerichts und blieb es bis zu seinem Tode.
19.10.1958 Am 19.10.1958 verstarb Dr. Josef Markward Wintrich. Er ruht auf dem Friedhof in Ebersberg.

 

Drucken

  • Adresse

    Dr.-Wintrich-Schule

    Staatliche Realschule Ebersberg

    Dr.-Wintrich-Straße 64

    85560 Ebersberg

  • Kontakt

    E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Tel:  (0 80 92) 82 63 - 0

    Fax: (0 80 92) 82 63 - 63

  • Rechtliches 

    Impressum

     

  • 1
  • Adresse

    Dr.-Wintrich-Schule

    Staatliche Realschule Ebersberg

    Dr.-Wintrich-Straße 64

    85560 Ebersberg

  • Kontakt

    E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Tel:  (0 80 92) 82 63 - 0

    Fax: (0 80 92) 82 63 - 63

  • Rechtliches 

    Impressum

     

  • 1